Können nur die USA diesen Krieg beenden? Klaus von Dohnanyi im Gespräch | maischberger



Die ganze Sendung in der ARD-Mediathek: https://1.ard.de/maischberger

Sowohl Wladimir Putin als auch Wolodymyr Selenskyj beschwören jeweils den Triumph ihres Landes. Kann es noch eine diplomatische Lösung für die Beendigung dieses Krieges geben? Darüber spricht Sandra #Maischberger mit dem ehemaligen SPD-Bundesminister und langjährigen Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi.

Der Aggressor sei ganz klar Wladimir Putin, betont Dohnanyi. Doch der Westen habe die Möglichkeit gehabt, diesen Krieg zu verhindern. Dass Putin diverse Gesprächs- und Verhandlungsangebote mit dem Westen ausgeschlagen hat, weist Dohnanyi als falsch zurück. Vielmehr hätten es die USA strikt abgelehnt, mit dem russischen Staatschef über die NATO-Frage der Ukraine zu verhandeln. Dies sei die Kernfrage für Putin gewesen – seit mehreren Jahrzehnten. Aufgrund der gescheiterten Verhandlungen sei der Konflikt nun eskaliert. Dass Biden nicht über Putins Kernfrage verhandelt hat, bezeichnet Dohnanyi als “Sünde amerikanischer Politik”.

Die einzige Chance auf Beendigung des Krieges sieht Dohnanyi in Washington: Biden müsse erklären, dass Präsident Selenskyj Recht habe, wenn er sagt, die Ukraine könne auch neutral sein. So könne eine Lösung herbeigeführt werden, bei der die Ukraine nicht geteilt wird.

Zur ganzen Sendung vom 11.05.2022 geht es hier:
https://www.ardmediathek.de/video/maischberger/maischberger/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL21lbnNjaGVuIGJlaSBtYWlzY2hiZXJnZXIvMTQ0M2Y4MmItMmQ4Yi00NTI0LWJhMjMtMzg1MjUxZTc0ZDQ0
Alle Sendungen in der ARD-Mediathek:
https://1.ard.de/maischberger

Außerdem zu Gast waren:
Ricarda Lang, Bündnis 90/Die Grünen (Co-Parteivorsitzende)
Friedrich Merz, CDU (Parteivorsitzender)
Bernhard Hoëcker (Schauspieler und Moderator)
Robin Alexander (stellv. „Welt“-Chefredakteur)
Sabine Rennefanz (Journalistin und Kolumnistin)

Twitter: https://twitter.com/maischberger

#maischberger #Ukraine #Krieg #Russland #Dohnanyi

source

Leave a Reply